Spielbericht: Werder – Espanyol

03.05.2007: Uefa-Pokal, Halbfinale, Rückspiel

Werder schafft kein weiteres „Wunder von der Weser“ – Bremer verpasst das Finale

Nach der 0:3-Hinspielpleite konnten den Bremern am Donnerstagabend nur ein „Wunder“ helfen.
Thomas Schaaf setzte heute von Beginn an auf Offensive. Patrick Owomoyela spielte für den gelbgesperrten Clemens Fritz. Auf die linke Abwehrposition rückte Christian Schulz. Daniel Jensen und Aaron Hunt durften im Mittelfeld ran. Das Sturmduo bildeten Miroslav Klose und Hugo Almeida, da Markus Rosenberg im Uefa-Cup nicht spielberechtigt ist. Andreas Reinke stand für Tim Wiese im Kasten, der nach seiner roten Karte im Hinspiel für ein Spiel gesperrt war.

Werder startete, wie bereits im Hinspiel, besser als die Spanier und mit hohem Tempo. Und so konnte Almeida nach knapp 3 Minuten den Führungstreffer erzielen. Diego hatte einen Klärungsversuch von Espanyol abfälschen können, der Torwart der Spanier war weit raus gekommen und der Portugiese konnte den Ball aus 20m ins Tor lupfen.
Nach diesem schnellen Start fehlte den Hanseaten nur noch 2 Tore um in die Verlängerung zu gehen.
Kurz nach dem Tor kamen auch schon die Katalanen, doch Schulz konnte vor Coro klären. (8.Min)
Die Bremer drängten nach vorne und versuchten sehr viel, doch sie agierten teilweise zu einfallslos. In der 11. Minute wurde Klose vor dem Tor gestört. Auch in der 18. Minute war sein Flachschuss kein Problem für Iraizoz. An der nächsten Aktion war der Nationalspieler auch wieder beteiligt. Nach einer Schwalbe sah er vom Schiedsrichter geld-rot (20.Min), da er bereits in der 1. Minute für ein harmloses Kopfballduell gelb gesehen hatte.
Werder war bis dato die bessere Mannschaft. Allerdings kamen sie trotz viel höherem Ballbesitz zu nur wenigen Torchancen. Nach dem Platzverweis von Klose mussten sich die Hanseaten neu sortieren und Barcelona, die sehr defensiv und oft auf Zeit spielten, kontrollierten nun das Spiel. Doch Werder gab sich nicht geschlagen und kämpfte weiter. Doch Jensen scheiterte zweimal am Torwart der Spanier. (31. Und 41.Min)
Werder ging mit einer 1:0-Führung und mit nur 10 Spielern in die Kabine.

Nach der Pause mussten die Bremer noch einmal nachlegen, denn ein 1:0 würde fürs Weiterkommen nicht reichen. Allerdings ist das mit nur 10 Spielern leichter gesgat als getan. Thomas Schaaf reagierte zur Halbzeit und brachte Kevin Schindler für Owomoyela, um das Spiel noch offensiver auszurichten.
Kurz nach Wiederanpfiff hatte Naldo eine gute Möglichkeit die Führung weiter auszubauen, doch sein Freistoß aus 18m blieb in der Mauer hängen. (47.Min)
Doch während die Bremer in dieser Situation erfolglos blieben, lief auf der anderen Seite alles nach Maß. Riera setzte sich auf der rechten Seit durch, flankte in die Mitte. Reinke konnten den Ball nicht festhalten, so dass dieser Coro vor die Füße segelte, der sicher und freistehend einnetzen konnte. (50.Min)
Nach diesem Treffer brauchten die Werderaner nun 4 Tore, um doch noch ins Finale einzuziehen.
Doch davon waren sie weit entfernt. Erst der Schock über den Platzverweis und nun der Gegentreffer – Werder konnte nichts mehr entgegensetzen und konnte keinen Fuß mehr fassen. Als die Spanier in der 61. Minute noch einen drauflegten, waren die Hanseaten endgültig abgeschrieben. Wieder nach einer Ecke konnte Lacruz das Kopfballduell gegen Schulz gewinnen und versenkte aus 5m den Ball im Tor.
Nach diesem Treffer taten beide Mannschaften nicht mehr viel, sondern nur noch das Nötigste um ihre Kräfte für kommende Aufgaben zu sparen.
In der 88. Minute scheiterte Schulz am Gästetorwart. Das war die letzte Aktion des Spiels.

Werder Bremen hatte also kein „Wunder“ vollbracht und kann sich nun auf den Titelkampf um die deutsche Meisterschaft konzentrieren.
Espanyol tritt im Finale des Uefa-Pokals in Glasgow gegen FC Sevilla an.

Werder Bremen- Espanyol Barcelona 1:2

Werder Bremen: Reinke – Owomoyela (46. Schindler), Pasanen, Naldo, Schulz – Frings (76. Baumann) – Jensen (71. Wome), Hunt – Diego – Klose, Almeida; auf der Bank: Vander, Vranjes, Bischoff, Polenz

Espanyol Barcelona: Iraizoz – Lacruz, Torrejon, Jarque, David Garcia – Zabaleta (65. Angel Martinez), Ito – Coro, Luis Garcia, Riera (71. Rufete) – Tamudo (80. Julian)

Tore: 1:0 Almeida (4.), 1:1 Coro (50.), 1:2 Lacruz (61.)

Schiedsrichter: Layec (Frankreich)

Weser-Stadion: 37.000 Zuschauer

Gelbe Karten: Almeida – Zabaleta, Coro, Luis Garcia

Gelb-Rote Karte: Klose

(Quelle – Statistik: www.werder.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.