Neuer Schwede

Rosenberg bei Werder vorgestellt

Werder Bremen hat zum ersten Mal seit über 30 Jahren wieder einen Schweden im Team. Damals war es Sanny Aslund, der in der Saison 1975/76 in 19 Spielen vier Tore für die Grün-Weißen erzielte, nun ist es Markus Rosenberg.

"Ein Traum geht in Erfüllung"

Am Freitagmittag wurde der schwedische Nationalstürmer offiziell im Weser-Stadion vorgestellt, nachdem am Morgen die letzten Vertragsdetails zwischen Werder und dem Spieler geklärt worden waren. "Es ist ein schönes Gefühl, hier zu sein. Für mich geht mit dem Wechsel ein Traum in Erfüllung", freute sich der Neuzugang von Ajax Amsterdam und erklärte sogleich, warum das so ist: "Werder ist ein sehr gutes Team. Sie spielen offensiven und schnellen Fußball – das ist die perfekte Taktik für mein Spiel."

Werders Cheftrainer Thomas Schaaf verspricht sich von Rosenberg, der einen Vertrag bis zum 30.06.2011 unterschrieb und bei Werder die Rückennummer 9 erhält, eine rasche Verstärkung: "Wir kennen Markus seit Jahren und hatten schon lange registriert, welch gute Leistungen er bei Ajax gezeigt hat. Wir haben all die Fähigkeiten gesehen, die er braucht, um uns nach vorne zu bringen." Klaus Allofs verriet, dass Rosenberg auch ein Kandidat für eine Verpflichtung im Sommer gewesen wäre. "Dass wir zuletzt auf drei Stürmer reduziert waren, war sicher nicht optimal. Den Ausschlag für den vorgezogenen Wechsel gab aber die Entwicklung bei Ajax, wo Markus zuletzt nicht mehr erste Wahl war. Das ist eine Parallele zu Diego und dem FC Porto", erklärte der Geschäftsführer.

Markus Rosenberg war die Vorfreude auf Werder und die Bundesliga deutlich anzumerken. "Die deutsche Bundesliga ist viel besser als die holländische Ehrendivision. Zudem spielt Werder im Gegensatz zu Ajax mit einem 4-4-2-System. Dieses System habe ich im Blut und es ist das beste System, um 100 Prozent aus mir herauszuholen", erklärte der 24-Jährige.

In der Bundesliga sofort spielberechtigt

Im Uefa-Cup ist Rosenberg für Werder leider nicht spielberechtigt, da er im laufenden Wettbewerb bereits drei Einsätze für Ajax Amsterdam absolviert hat. In der Bundesliga darf der 1,85 m große Stürmer hingegen sofort angreifen. Sollte Thomas Schaaf auf ihn zurückgreifen wollen, könnte Werders neuer Schwede nur zwei Tage nach seiner Ankunft am Sonntag gegen Hannover 96 bereits sein Debüt für die Grün-Weißen geben.

von Kevin Kohues

Quelle: www.werder.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.