Spielbericht SVW-Chelsea

22.11.2006: Champions-League-Gruppenphase, 5.Spieltag
SV Werder Bremen – Chelsea London 1:0

Weitere 3 Punkte – Nun „Finale“ in Barcelona

Am Mittwochabend um 20:45Uhr stieg die vorletzte Partie der Champions-League Gruppenphase zwischen dem deutschen Vizemeister Werder Bremen und dem englischen Meister Chelsea London. Die erste Partie der beiden Vereine endete mit einem 2:0 für die „Blues“. Doch im eigenen Stadion wollten sich die Werderaner wieder einmal gegen einen ganz großen Club beweisen.

Werder-Coach Thomas Schaaf ließ Jurica Vranjes auf der Bank und brachte stattdessen Daniel Jensen. Auch Aaron Hunt bekam eine Pause. Für ihn stürmt Hugo Almeida.

Nach dem Anstoß der Bremer ging es gleich richtig zur Sache. Bereits in den ersten Minuten gab es mehrere Chancen. In der 8.min konnte Womé frei in den Torraum flanken, doch Klose kam einen Schritt zu spät. Breits in der nächsten Minute gab es die nächste gute Möglichkeit. Diesmal allerdings auf der anderen Seite. Mikel kam vorm Gehäuse Wiese frei zum Kopfball, doch der Ball ging über die Latte. Der Sturmlauf hörte nicht auf. Doch diesmal ging es wieder in Richtung von Cudicini. Doch Almeida konnte diese Chance nicht verwerten. (10.min)

Die Bremer nahmen das Spiel in die Hand und machten Druck. Chelsea kam schwer ins Spiel herein und lief den Hanseaten nur hinterher. Nach einem schönen Zusammenspiel im Bremer Mittelfeld versuchte Diego es aus 23m, doch der Ball flog direkt in die Arme des Londoner Keepers. (14.min) Kurz darauf konnte Werder einen Konter nicht nutzen. Womé passte auf Diego, dieser sah Almeida, der schneller war als sein Gegenspieler, doch beim Abschluss wurde er von Geremi bedrängt und konnte nicht richtig abziehen. (17.min)

Die gesamte Mannschaft der Bremer zeigte ein schnelles und sehr gutes Spiel. Vorne gab es viele Chance, und hinten hielt die Abwehr jeden Ball vom Gehäuse fern oder ließ die Londoner ins Abseits laufen.

Als Frings bei einem weiteren Angriff ausrutsche, gab Schiedsrichter Michel, der ein Foul erkannt hatte, Freistoß für Werder. Frings schoss diesen selbst, Mertesacker stieg zum Kopfball hoch, doch Boulahrouz konnte klären. Die anschließende Ecke von Frings konnte der „Turm“ besser verwerten. Mertesacker kam frei zum Kopfball, ließ sich diese Chance nicht nehmen und netzte ein. 1:0 für Werder in der 27. Minute.

Es war eine verdiente Führung für die Bremer, die bis dahin druckvoller und engagierter gespielt hatten. Doch nun kam auch Chelsea. Werder ließ sich mehr in die Defensive zurückfallen.

Bereits 6 Minuten nach der Führung wäre Ballack fast der Ausgleich gelungen. Da er den Ball aber nur mit dem Oberschenkel bekam und dank einer Parade von Wiese konnten die Bremer ihren Vorsprung behaupten.

Die letzte Chance vor dem Halbzeitpfiff hatten nochmals die Engländer. Nach einem Konter konnte Wiese einen Schuss von Cole halten und Werder ging mit einem verdienten 1:0 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit fanden die Bremer wie bereits in der ersten besser ins Spiel als Chelsea. Kurz nach dem Seitenwechsel gab es bereits eine erneute Chance für Werder. Frings versuchte einen Freistoß von rechts außen direkt zu schießen, doch Cudicini konnte ohne Probleme halten. (50.)

Dann kam Chelsea wieder besser ins Spiel und die Werderaner gingen wieder in die Defensive und kamen nur noch selten zu Chancen. Dafür versuchten die Londoner nun alles und stürmten was das Zeug hielt. Doch an der Abwehr und Tim Wiese bissen sie sich vergeblich die Zähne aus. Nach einen Handspiel von Borowski bekam Chelsea einen Freistoß aus 24m, den Schewtschenko schoss. Wiese, der den Ball erst spät sah, konnte erneut parieren. (70.)

Das Spiel ließ nach, Werder wollte 1:0 über die Runden bringen, Chelsea hoffte auf Fehler der Hanseaten und kam so noch zweimal vor das Gehäuse der Bremer. Doch auch bei diesen Angriffen blieben die Werderaner Sieger. Joe Cole versuchte es erneut, doch sein Flachschuss kam nicht an Wiese vorbei. (75.min) Die Bremer nutzen jede Möglichkeit sich zu befreien und den Ball so weit wie möglich nach vorne zu hauen. Chelsea fand keinen Weg in Richtugn Wiese, und so versuchte Essien es kurz vor Schluss mit einem Verzweiflungsschuss aus ca. 25m, doch dieser ging rechts vorbei.

Nach 3 Minuten Nachspielzeit pfiff Michel das Spiel ab und die Bremer konnten einen weiteren Sieg, das dritte Spiel in Folge ohne Gegentor und Torsten Frings‘ Geburtstag feiern.

In der anderen Partie der Gruppe A konnte sich Barcelona gegen Levski Sofia durchsetzen und somit drei Punkte sichern. Chelsea steht in der „Todesgruppe“ weiter auf Platz eins (10Punkte), gefolgt von Werder (10Punkte), Barcelona (8Punkte) und Sofia (0Punkte).

Das entscheidende Spiel zwischen Werder Bremen und den FC Barcelona steigt am 05.12. um 20:45Uhr in Barcelona. Werder würde ein Unentschieden für den Einzug ins Achtelfinale reichen.


 

Werder Bremen- FC Chelsea 1:0

Werder Bremen: Wiese – Fritz, Mertesacker, Naldo, Wome – Jensen (79. Hunt)- Frings, Borowski – Diego – Almeida (87. Schulz), Klose (90.+2 Klasnic)

FC Chelsea: Cudicini – Geremi, Boulahrouz, Terry, A. Cole – Makelele – Essien, Mikel (59. Robben) – Ballack (77. Wright-Phillips) – J. Cole, Drogba (59. Schewtschenko)

Tor: 1:0 (27.) Mertesacker

Schiedsrichter:Lubos Michel

Weser-Stadion: 36.900 Zuschauer

Gelbe Karten: Borowski – Terry


(Statistik – Quelle: www.werder-online.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.