Spielbericht SVW-Sofia

18.10.06: Champions-League-Gruppenphase, 3.Spieltag
SV Werder Bremen – Levski Sofia

Die ersten 3 Punkte – Werder träumt weiter vom Achtelfinale

Nach der Niederlage in London und dem unglücklichen Unentschieden gegen Barcelona, musste für Werder die ersten 3 Punkte in der Champions-League-Gruppenphase her, um als Außenseiter die Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale zu wahren. Die Bremer empfingen im fast ausverkauften Weserstadion den 24-maligen bulgarischen Meister Levski Sofia. Bereits 1993 gab es ein Aufeinandertreffen der beiden Vereine in der Champions-League-Qualifikation, welches Werder durch ein Tor von Mario Basler für sich entscheiden konnte und damit als erste deutsche Mannschaft in die Champions League einzog. Diesmal sollten sich die Hanseaten erneut durchsetzen: Allerdings mit 2:0.

Die zwei Mannschaften begannen druckvoll, wobei in der Anfangsphase der SV Werder offensiv stärker wirkte. In der 4. Minute gab es die erste Möglichkeit: Hunt passte auf Klose, doch dieser wurde bedrängt und sein Schuss ging über das Tor. Das Spiel war größtenteils ausgeglichen. Es gab in den ersten 20 Minuten auf beiden Seiten kaum Großchancen. Die Bulgaren machten die Räume für die Bremer sehr eng, so dass sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Besonders Diego stand unter ständiger Bewachung. Aber Levski Sofia kam nicht zu zwingenden Torchancen.
In der 20. Minute gab es eine weitere gute Chance für die Bremer. Fritz flankte vor das Tor, doch der überraschte Hunt kam zu spät und Petkov konnte klären.
Die Bulgaren versuchten Tempo zu machen, aber die Abseitsfalle der Bremer schnappte mehrmals zu. In der 25. Minute stürmte Schulz nach einer Balleroberung in Richtung Tor, doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp. Auch die Bulgaren kamen zu Chancen: Jovov verfehlte das Tor nach einer Ecke nur um etwa einen Meter.
Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein Fehlpass-Festival. Doch in der 44. Minute begann die Halbzeit-Offensive der Bremer: Nach einem Einwurf von Womé konnte sich Klose auf Links durchsetzen doch sein Pass auf Hunt konnte dieser nicht verwerten. In der 2. Minute der Nachspielzeit dann der unerwartete Führungstreffer für die Bremer: Naldo traf den Ball nicht richtig, doch der Ball flog durch die Mauer durch, ging an den Pfosten und rollte ins Tor. Die Bremer gingen nun mit einer verdienten aber glücklichen Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit wechselte Thomas Schaaf Ivan Klasnic für den glücklosen Womé ein. Der „K+K-Sturm“ war wieder vereint, und Aaron Hunt rückte ins Mittelfeld. Spielerisch begann die 2. Halbzeit wie die erste endete: viele individuelle Fehler auf beiden Seiten. Innerhalb von 2 Minuten kam Werder zu zwei guten Möglichkeiten. Aaron Hunt schoss nach einem Kopfball von Vranjes über das Tor. (57.) und auch Diego konnte nach einem Pass von Klasnic aus 16m Petkov nicht überwinden.
Tim Wiese blieb größtenteils beschäftigungslos.
Die Bremer nahmen immer wieder das Tempo heraus, und es passierte nicht mehr viel. Erst mit der Einwechslung von Leon Andreasen für Vranjes kam wieder mehr Schwung ins Spiel. So war es auch der Däne, der das 2. Tor des Abends einleitete: Sein Pass auf Ivan Klasnic leitete dieser auf Diego weiter, und der kleine Brasilianer netzte sicher ein. Den Bremern war die Erleichterung anzumerken, das Spiel wurde ruhiger und sicherer. In der 82. Minute brachte Schaaf noch Hugo Almeida für Klose, der aber kurz vor Schluss die letzte Großchance vergab.

Nach 93 Minuten war das Spiel vorbei und die Bremer konnten ihren ersten Sieg in der Champions-League-Saison 2006/07 feiern. Da der FC Chelsea in der anderen Partie den FC Barcelona schlagen konnte, liegt Chelsea nun auf Platz eins mit 9 Punkten, dann folgt der Champions-League-Sieger der Vorsaison punktgleich mit den Bremern. In zwei Wochen ist der SV Werder Bremen dann zu Gast bei Levski Sofia – dann könnte Werder die Spanier sogar überholen.

Werder Bremen – Levski Sofia 2:0 (1:0)

Werder Bremen: Wiese – Fritz, Mertesacker, Naldo, Womé (46. Klasnic) – Frings – Vranjes (72. Andreasen), Schulz – Diego – Klose (82. Almeida), Hunt; auf der Bank: Reinke, Pasanen, Polenz, Zidan

Levski Sofia: Petkov – Angelov, Topuzakov, Tomasic, Lucio Vagner – Borimirov, Eromoigbe – Bardon – Telkijski (79. Dimitrov), Jovov (79. Koprivarov) – Domovchijski (64. Ivanov)

Tore: 1:0 (45.) Naldo, 2:0 (73.) Diego

Schiedsrichter: Allaerts (Belgien)

Weser-Stadion: 36.246 Zuschauer

Gelbe Karten: Fritz – Tomasic, Borimirov

Quelle (Statistik): www.werder.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.