Spielbericht 7. Spieltag

Saison 2006/07, 14.10.2006: Bochum – Werder

Mit Hacke, Spitze, 4, 5, 6 zur Tabellenführung

6:0 Auswärts-Gala in Bochum – Spielmacher Diego glänzte – 1. Tor von Fritz

BOCHUM. Schon im Vorfeld wurde der VfL Bochum als „Lieblingsgegner“ des SV Werder bezeichnet. Seit dem Amtsantritt von Thomas Schaaf im Mai 1999 gab es nur ein Unentschieden (0:0 im Meisterjahr) – die restlichen Begegnungen entschieden die Bremer für sich. Trotz des Ausfalles von Tim Borowski, für den Christian Schulz ins linke Mittelfeld rückte, waren sie auch heute optimistisch, zumal mit einem hohen Sieg die Tabellenführung zu erreichen wäre. Und genau so kam es – mit einem 6:0 Triumphzug gegen komplett überforderte Bochumer ließ Werder Bremen auch die letzten Kritiker verstummen.

Schon von Beginn an zeigten die Bremer, wo es lang geht. Vor 31.000 Zuschauern im rewirpowerStadion gingen sie schon nach 7 Minuten in Führung: nachdem Torsten Frings und Diego noch am Bochumer Keeper gescheitert waren, schoss Aaron Hunt den Abpraller zum 1:0 ins Tor. Danach ließ Werder nicht locker, ging aber fahrlässig mit den insgesamt 29 Torschüssen um. So hätten Christian Schulz (14.), Pierre Womé (17.), Miroslav Klose (21.), Diego (22.) und Frank Baumann (23.) schon die Entscheidung herbeibringen können. So ging es mit einem hochverdienten 1:0 in die Kabine.

Doch nach der Pause wendete sich das Blatt für einen kurzen Moment: die Bochumer erspielten sich kleinere Torchancen, es sah danach aus, als würde Werder für die vergebenen Chancen Tribut zollen müssen. Doch mitten in die Drangperiode der Ruhr-Kicker fiel das 2:0 durch Schulz (61.): nach einer Ecke des starken Frings vollendete er aus kurzer Disztanz. Anschließend zerfiel der VfL komplett, und die Bremer spielten sich in einen Rausch. Jurica Vranjes, der kurz vorher für Baumann ins Spiel kam, sorgte durch einen abgefälschten Schuss für die Entscheidung (76.). Zwei Minuten später dann die absolute Diego-Super-Show: der Brasilianer dribbelte sich durch die Komplette VfL-Abwehr, umkurvte mit einem Ballstreichler den Bochumer Torhüter und traf anschließend ins leere Tor. Auch beim 5:0 holte sich der Spielmacher wieder einen Scorerpunkt (88.): Sein Traumpass auf Clemens Fritz nutzte dieser für sein erstes Werder-Tor – der Erfurter schoss den Ball aus 15 Metern unter die Latte. Und frei nach dem Motto „jeder darf mal“ trug sich auch Naldo in der Schlussminute als 6. in die Torschützenliste ein: er wuchtete einen Freistoß mit 123 km/h in das Bochumer Gehäuse und beendete damit das Schützenfest.

Die mitgereisten Werder-Fans hatten neben dem überzeugenden Sieg auch die errungene Tabellenführung zu feiern. Mit dem FC Bayern, Schalke 04 und Werder haben drei Mannschaften 13 Punkten – doch die Bremer profitieren wie in den letzten drei Jahren von dem besten Torverhältnis. Die 18 Tore nach 7 Spielen sind die mit Abstand am meisten erzielten Treffer aller Clubs. Am kommenden Mittwoch steigt das wichtige Champions-League-Spiel gegen Levski Sofia – im Heimspiel ist ein Sieg Pflicht, um die Minimal-Chance Achtelfinale zu wahren. Am darauf folgenden Samstag dann das Spiel der Spiele ebenfalls im Bremer Weserstadion: Werder Bremen – Bayern München, Erster gegen Zweiter. Spätestens dort kann Werder seine Meisterschaftschancen untermauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.